Tagebuch - benedict.roeserundroeser.de

benedict.roeserundroeser.de

Startseite - Impressum
Übergeordnete Seiten: Startseite / Person
Tagebuch [Aktuelle Einträge.]
Archiv [Ältere Einträge.]
Abonnieren [Das Neuste von mir per E-Mail.]
Rss [Das Neuste von mir per RSS.]


Gratis bloggen bei
myblog.de

Ich habe jetzt eine Menge Stress hinter mir, der durch die sehr ärgerlichen und störenden Aufenthalte in der Schule verursacht wurde. Positiv war allerdings der Kinonachmittag der Schülerzeitung am letzten Freitag dem ich glücklicherweise beiwohnen durfte (Ob Nemo letztendlich gefunden wurde, habe ich allerdings nicht mehr mitbekommen...:D)



Ich freue mich schon sehr auf die Pfingstferien, in denen ich mit meinem Schatz viel Zeit beim Springen von Insel zu Insel verbringen werde. (Ich glaube die Inseln heissen Scabb, Booty, Dinky, Melée, oder sowas...)
9.5.04 18:24


Gestern habe ich nichts besonders relevantes getan, ausser einen tollen Film im Kino gesehen zu haben: Van Helsing.

Zwar wird der Film nicht ganz seinem angestrebten Genre gerecht, überzeugt aber komödiantisch zu nahezu 90%. (Der Schluss ist so verwunderlich, daher kein Top-Rating )
10.5.04 17:55


Morgen gehts nach Griechenland, ich fliege um 6.15 und habe bereits mein Zeug zusammengepackt. Mein Rucksack ist erstaunlich leicht und es ist noch viel Platz, d.h. ich werde vermutlich diverse Kleinigkeiten mitbringen, die keiner braucht.



Zu erreichen bin ich nur ganz ziemlich doll schwer, da ich ja Urlaub habe und keinesfalls gestört werden will. Folglich ist auch meine Notrufnummer gar nicht oder nur hie und da zu erreichen. Sollten also irgendwelche Kunden Probleme mit meiner Software haben müssen Sie sich bis nach meinem Urlaub gedulden.
20.5.04 15:30


Wir sind nach schwerem Sturm auf Paros gestrandet. Haben nichts mehr zu essen. Allerlei Seuchen haben unseren Hals und unsere Knie entstellt. Die Hoffnung, dass wir hier auf intelligentes Leben stossen hat sich nicht bewahrheitet - die Einheimischen schreiben auch hier mit seltsamen Schriftzeichen, die wir nicht verstehen. Einer von ihnen hat uns mit in seine Hoehle genommen. Wir bekommen zwar nichts zu essen, bleiben aber wenigstens vor dem furchtbaren Wind verschont. Muss jetzt aufhoeren, Sie kommen!
26.5.04 17:09