Tagebuch - benedict.roeserundroeser.de

benedict.roeserundroeser.de

Startseite - Impressum
Übergeordnete Seiten: Startseite / Person
Tagebuch [Aktuelle Einträge.]
Archiv [Ältere Einträge.]
Abonnieren [Das Neuste von mir per E-Mail.]
Rss [Das Neuste von mir per RSS.]


Gratis bloggen bei
myblog.de

Ich habe meine letzte Unterrichtsstunde hinter mir, sowie die Abschlussarbeit für den Informatikunterricht mit 15 Punkten fertiggestellt (Es handelt sich um ein netzwerkbasierendes Skatspiel) und werde nächste Woche auf dem LinuxTag2005 in Karlsruhe sein.
18.6.05 22:24


Ich war letzte Woche in Berlin für zwei Tage mit meinem Schatz und es war toll.

Im Moment dagegen bin ich krank und das ist nicht toll. Halsentzündung oder sowas.

Oh, und einen neuen Papst gibt es, auch wenn ich dafür nicht verantwortlich bin, aber immerhin heißt er so ähnlich wie ich.
19.4.05 21:15


Ich habe nun eine Domain, benedict.roeserundroeser.de, auf der in Zukunft einige meiner Projekte landen werden.

Im Moment habe ich eine Zusammenstellung einiger von mir entwickelten Technologien dort vereinigt. Eine Rechteverwaltung, ein Menüsystem, eine Bibliothek um E-Mails zu versenden (alle drei nur im Hintergrund aktiv) und ein Forensystem.



Ich war vor nicht allzu langer Zeit in Köln auf einer Zukunftsmesse. Nachdem mir mehr oder weniger glaubhaft versichert wurde, dass ich eine Zukunft habe, haben mich vor allem zwei Dinge sehr beeindruckt: Steaks und der Dom. Erstere scheint es an jeder Ecke zu geben, zweiterer ist riesig. Wer jetzt lacht wird erschossen, der Dom ist wirklich GROß. Klar, jeder kann mir sagen, der Dom ist soundso groß, aber das ist nichts dagegen ihn mit eigenen Augen gesehen zu haben, und ich habe bereits den Petersdom gesehen. Alles in allem sehr beeindruckend.



Und noch etwas hat sich ereignet: Heute ist meine DSA-Dokumentation gekommen. Vor einem Jahr war ich in Rostock bei der Deutschen Schülerakademie und habe einen Kurs zu Schauspiel und kreativem Schreiben belegt und nun halte ich Bilder und Texte darüber in den Händen.
24.3.05 21:38



Weiter gehts mit meinem Schottland-Bericht.



Aber erst noch etwas ganz Wichtiges in Anbetracht der Zukunft unseres Landes:



nosoftwarepatents.com, eine Initiative von MySQL, Redhat, uva. in Zusammenarbeit mit 1&1, GMX, schlund&partner, etc. versucht die Einführung von Softwarepatenten zu stoppen. Hoffen wir, dass sie erfolgreich sein werden.





3. Tag - 1st Contact with Spice



Heute wurden wir um 6.00 von zwei netten schottischen Polizistinnen geweckt, da wir im Stadtpark gecampt hatten, was erstaunlicherweise verboten war. Also seltsame schottische Haferkirschkuchen von Esso frühstücken, Zelt einpacken und zur immens weit entfernten Bahnstation Helensburgh Upper laufen. Von dort stiegen wir in den Zug nach Oban (obwohl wir nach Fort William wollten - "Hauptsache Weg!") kauften ein Ticket nach Crianlarich, um dort umzusteigen. Wir stellten allerdings fest, dass dort nur die vordersten vier Waggons abgekoppelt wurden, d.h. wir stiegen verwirrt aus dem Zug aus - und wieder ein.

In Fort William angekommen haben wir uns Broschüren mitgenommen, eingekauft und sind zum Campingplatz, direkt am Fuße des Ben Nevis, im Glen Nevis weitergefahren. Dort aßen wir auf einer Isomatte drei unserer zwölf Brötchen mit leckerem, echt schottischem Käse, Gewürzgurken und Cola und ließen uns auch von dem beginnenden Regenfall nicht davon abhalten. Als der Regen stärker wurde schlugen wir unser Lager auf und starteten dann eine Expedition zu Dun Daeil (?), einem Vulkankrater-Hügel (??), wobei wir an Büffeln vorbeikamen (!). Von dort hatten wir einen tollen Blick auf Ben Nevis, den bekanntlich höchsten (schottischen) Berg der Welt. Abends gings nach Fort William zu McTavish's, einem Restaurant mit schottischer Show - bestehend aus einer gelangweilten Tänzerin, einer Violonistin und einem tollen Sänger mit Kilt und Belt... - und Musik. Das Essen war ausgezeichnet (gefüllte Paprika mit Haferflocken (?), Quiche aus Hafermehl, gefüllt mit Paprika in Weinsoße, dazu Tee mit Milch und Zucker und einen 21Jahre alten Glenlivet Single Malt - sehr lecker!). Der Abend war also toll - und einigermaßen trocken. Nachts allerdings wurden wir von einem heftigen Sturm durchgeschüttelt.
8.11.04 17:44


Ich war mittlerweile in Rostock bei der DSA (Deutschen Schülerakademie), in der Toskana mit meinem Schatz und ihrer Familie, in Schottland und in Barcelona (Abschlussfahrt).



Nur von Schottland habe ich schon einen ausführlichen Reisebericht, also kann ich diesen auch hier reinstellen:



1. Tag - Two more geese



Wir sind in Prestwick angekommen. Mit dem Zug ging es weiter nach Glasgow, einer Stadt die uns - vielleicht nur ob mangelnder Beleuchtung - sehr beeindruckt hat. Wir mussten mit unseren Rucksäcken durch die Stadt joggen um die Queens Station zu erreichen und haben dabei festgestellt, dass eigentlich alle Schotten sehr nett u. hilfreich sind. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass vermutlich ALLE Menschen, die nicht in gewissen ländlichen Umgebungen in Deutschland wohnen nett u. hilfreich sind. Mit der S-Bahn ging es weiter nach Balloch (sprich Ballokh?), einer hübschen Kleinstadt am Loch Lomond, wo wir unser Lager am Fluß Leven aufgeschlagen haben. Wir konnten ob der Gänse unter der Brücke, am Yachthafen, an dem wir campten kaum einschlafen - und freilich ob der Kälte.





2. Tag - Lost in Luss



Schlecht geschlafen u. geträumt, haben Rucksäcke gepackt, Zelt abgebaut, um uns mit dem Gepäck auf den Weg zu machen - 4 mal an Loch Lomond entlang und zurück, freilich brezelförmig. Nette Schotten mit Hunden haben uns auf Sumpf hingewiesen, in den ich nichtsdestotrotz einsank. Einkäufe gemacht (Joghurt und Wasser), festgestellt, dass alles (ALLES) erst um 11.00 aufmacht, nach Luss gefahren, zurück nach Balloch gefahren, dazwischen viele schöne Stunden in Luss verbracht (6? 7?): Bootsfahrt auf dem Loch, Haferkekse gekauft und gegessen, Munroe bestiegen (fast), im Regen Karten gespielt (Produktion von: dreckige Isomatte, gänzlich unbrauchbare Spielkarten). Der Bus gen Norden fuhr dreist an uns vorbei, somit mussten wir zurück nach Balloch und hatten schon Angst ein "täglich grüßt das Murmeltier"-Erlebnis machen zu müssen, schafften es aber irgendwie nach Dumbarton und weiter nach Helensburgh zu kommen (dort durch Kanalisation und Asozialenviertel gelaufen) - Yippie!



Berichte über Tag 3 und 4 gibts bald.
14.10.04 21:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]